Winden, Hub- und Zuggeräte prüfen nach DGUV V54 (BGV D8)

Was ist bei der Prüfung von Winden, Hub- und Zuggeräten nach der DGUV V54 (BGV D8) zu beachten?

Nach § 23 "Prüfungen" der DGUV V54 (BGV D8) hat der Unternehmer "dafür zu sorgen, dass Geräte einschließlich der Tragkonstruktion sowie Seilblöcke mindestens einmal jährlich durch einen Sachkundigen geprüft werden. Er hat sie darüber hinaus entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Verhältnissen nach Bedarf zwischenzeitlich durch einen Sachkundigen prüfen zu lassen."

Geprüft werden unter anderem Vollständigkeit, Wirksamkeit und Eignung der Sicherheitseinrichtungen, der Zustand des Gerätes, der Tragmittel, der Rollen und der Tragkonstruktion. Entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Verhältnissen wird auf Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung die Frist für Wiederholungsprüfungen festgelegt.

Wiederkehrende Prüfungen nach DGUV V54

Die wiederkehrenden Prüfungen sind im Wesentlichen Sicht- und Funktionsprüfungen, wobei der Zustand von Bauteilen hinsichtlich Beschädigungen, Verschleiß, Korrosion oder sonstigen Veränderungen beurteilt sowie die Vollständigkeit und Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen festgestellt werden soll. Zur Beurteilung kritischer Bauteile kann eine Demontage erforderlich werden.

Bei kraftbetriebenen Seil- und Kettenzügen zum Heben von Lasten sowie von kraftbetriebenen Kranhubwerken ist der verbrauchte Anteil der theoretischen Nutzungsdauer zu ermitteln.

Geprüft werden müssen Winden, Hub- und Zuggeräte, "die allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen zum Heben, Senken, Ziehen oder Drücken von Lasten oder zum Spannen oder zum Heben und Senken von Personen verwendet werden und bei denen

1. Seile durch

  • Trommeln,
  • Triebscheiben,
  • Spille,
  • Klemmbacken oder von Hand über Rollen

bewegt werden,

2. Ketten durch

  • Kettensterne,
  • Kettennüsse,
  • Kettenräder oder von Hand über Kettenräder oder Rollen

bewegt werden oder

3. Zahnstangen, Spindeln, Kolben oder deren Gegenstücke
bewegt werden."

Beispiele für zu prüfende Winden, Hub- und Zuggeräte nach DGUV V54 sind

  • Wagenheber (Funktion, Bremsfähigkeit sowie die höchstzulässige Tragfähigkeit),
  • Kettenzüge,
  • Flaschenzüge,
  • Seilzüge und
  • Maschinenheber.

Prüfung durch OMS Prüfservice

Lassen Sie Ihre Winden, Hub- und Zuggeräte schnell, sicher und unkompliziert durch den OMS Prüfservice überprüfen.

Freuen Sie sich auf:

  • Eine kompetente telefonische Beratung bzw. ein persönliches Gespräch vor Ort
  • Ein erprobtes Prüfkonzept, dass sich auf Ihre Anforderungen maßschneidern lässt
  • Freundliches Fachpersonal, das die vorgeschriebenen Prüfungen gewissenhaft durchführt
  • Die Kennzeichnung der Betriebsmittel mit einer langlebigen Prüfplakette
  • Eine gerichtsfeste Dokumentation bzw. ein Fehlerprotokoll

Bei Bedarf unterstützen wir Sie gerne auch mit folgenden Dienstleistungen:

Sie wünschen ein individuelles Angebot oder haben offene Fragen?

Nehmen Sie über das nachfolgende Formular mit uns Kontakt auf oder rufen Sie uns an.

Wir unterstützen Sie gerne!

Telefon

+49 7172 1839 218

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht